Ihr Mallorca-Spediteur - Tel.: 02154 815-650 Online Anfrage

Abfahrten und Laufzeiten für Stückgut Transport ab/bis Willich/Düsseldorf <-> Spanien, Mallorca / Balearische Inseln

Mo Di Mi Do Fr Laufzeit/ Arbeitstage
Express
24 Std.
Regionen für Balearen-Transporte - und Export - Mallorca
Verschiffungs immer Freitags
Zustellung immer am folgenden Mittwoch
Air
Abfahrten und Laufzeiten für Stückgut Transport ab/bis Schwieberdingen/Stuttgart <-> Spanien, Mallorca / Balearische Inseln
 x      x    2-4 Air
Balearen
Mallorca
Menorca
Ibiza
Formentera
Cabrera
 
Kontakt Mallorca-Transporte
Willich/Düsseldorf 
Import Balearen
Export Balearen
Kundenbetreuung FTL/LTL
LuftfrachtSchwieberdingen / Stuttgart
Import / Export Balearen

PLZ-Karte

mallorca Ihre Spedition für Importe und Exporte <-> Mallorca (Balearen / Spanien)

Infos, Raten und Buchung bei Ihrem Mallorca-Spediteur unter 

  • Tel.: +49 2154 815-650 (Landverkehr) oder  
  • Tel.: +49 2154 815-707 (Luftfracht)

 

mallorca menorcaUnsere Standard LKW-Flotte für den Transport von Teil- und Komplettladungen nach Mallorca: Planen-LKW, Mega-Trailer, 7,5 to LKW+Sprinter, Tautliner, Jumbo-Trailer, Motorwagen+Anhänger, Koffer-LKW, Kühl-/Frigo-LKW. Bei Bedarf können Code XL Aluminium Bretter, verstärkte Stirnwände und Coilmulden geordert werden.

Transporte z. B. nach: Alaro, Alcudia, Algaida, Arenal, Arta, Bunyola, Cala Bona, Cala Dor, Cala Figuera, Cala Millor, Cala Ratjada, Cala Romantica, Calvia, Campanet, Campos Del Puerto, Can Pastilla, Capdepera, Colonia Sant Jordi, Consell, Costitx, Deia, El Toro, Escorca, Es Molinar, Esporles, Estellencs, Felanitx, Fornalutx, Inca, Llubi, Llucmajor, Manacor, Magaluf, Marrataxi, Montuiri, Muro, Paguera, Palma, Petra, Pollenca, Porrers, Port de Pollenca, Portixol, Portocolom, Porto Christo, Porto Christo Novo, Puigpunyent, Randa, Sa Coma, Sa Pobla, Sa Rapita, Santanyi, Santa Ponca, Santa Maria del Calmí, Sant Joan, Sencelles, Ses Salines, Sineu, Soller, Son Servera, Son Veri Nou, Valldemossa, Vilafranca de Bonany

Transport von z. B.:
 Paletten (PLT), Kartons (KTN), Gitterboxen (GIBO), Boxen (BOX), Fässern (FSS), Bündel, Holzverschlägen, Spulen, loser Ware, Langgut, Schwergut

ITC Logistic ist spezialisiert auf den internationalen Export und Import. 32 tägliche Internationale Transporte sichern eine bedarfsgerechte und zeitnahe Versorgung Ihrer Kunden. Durch unsere Erfahrung von mehr als 40 Jahren sind wir Ihr zuverlässiger Partner auch in Sachen Balearen / Spanien Transport. Täglich werden Paletten, Kartons, Gitterboxen, Boxen, Fässer, Spulen und vieles mehr  von und nach Spanien geliefert.

Allgemeine Landesinformationen

Ländercode: ES

Verwaltungssitz: Palma de Mallorca
Amtssprache: Spanisch, Katalanisch, Mallorquinisch

Landesfläche: 4.992 Quadratkilometer
Einwohner: 876.147 Einwohner
Hauptstadt: Palma de Mallorca
Währung: Euro

Kurzinfo zur Geschichte Mallorca´s: Das Meer war bis vor nicht allzu langer Zeit der wichtigste Kommunikationsweg. Daher waren die ersten Bewohner Mallorcas Völker aus dem Raum des mare internum, des Mittelmeeres. Man nimmt an, dass die ersten Menschen vor ungefähr 4000 Jahren v. Chr. von der Iberischen Halbinsel oder dem heutigen Südfrankreich aus die Inseln der Balearen besiedelten. Um das Jahr 654 v. Chr. gründeten die Karthager ihre Handelsniederlassung Ebusim (Ibes, griechisch: Ebusos, römisch: Ebusus) auf Ibiza. Nach vorangegangenen vereinzelten Kontakten mit phönizischen und griechischen Händlern kamen die Balearischen Inseln damit in den Machtbereich der aufstrebenden phönizischen Kolonie an der nordafrikanischen Küste nahe dem heutigen Tunis. Arabische Eroberer kamen erstmals im Jahre 707 nach Mallorca, konnten sich jedoch nicht festsetzen. Im Jahre 859 wurden die Balearen von einer Flotte der Wikinger angelaufen und geplündert, die Raubzüge entlang der iberischen Atlantik- und Mittelmeerküste durchführten. Im Gegensatz zu späteren Fahrten der Normannen ins Mittelmeer hatten die Wikinger aber nicht vor, dauerhafte Besitzungen zu erobern. Im Jahre 1229 dringt Jaume I. von Aragón und Katalonien in Medina Mayurka ein und besiegt die Militärmacht der Mauren, die entweder fliehen oder sich mit den neuen Herren arrangieren mussten.

Jaume gründet das Königreich Mallorca und kurze Zeit später wird mit dem Bau der Kathedrale begonnen, die nach dem ausdrücklichen Willen des Königs der Jungfrau Maria geweiht ist. Sein Sohn, Jaume II. und König von Mallorca, lässt an vielen Orten Paläste und Residenzen bauen. Jaume III., der Neffe des Königs, kam 1349 in der Schlacht von Llucmajor ums Leben, und die Unabhängigkeit des Königreiches ging verloren.

Unter den Katholischen Königen war Mallorca selbständiger Teil der Krone von Aragón und später von Spanien, bis es Anfang des 18. Jahrhunderts seine Selbständigkeit verlor.

Erst mit der Wiedereinführung der Demokratie in Spanien sind die Balearen seit 1983 wieder ein autonomes Territorium, als das Autonomiestatut unterzeichnet wurde. Die Inseln bekamen eine autonome Regierung, und jede Insel einen eigenen administrativen Rat. War es den Mallorquiner unter Franco untersagt, sich in ihrer eigenen Sprache zu verständigen, so wurde das Mallorquin von nun an zur offiziellen Sprache.

Tourismus

Der Tourismus bildet das Rückgrat der balearischen wie auch der mallorquinischen Wirtschaft. 1960 besuchten rund 360.000 Besucher die Insel, 1970 waren es bereits mehr als 2 Millionen. Im Jahr 2007 kamen rund 9,91 Millionen Touristen, von denen etwa 35,8 % (3,548 Millionen) Deutsche, 23,2 % (2,3 Millionen) Briten und 21,6 % (2,14 Millionen) Festlandsspanier waren. Damit liegt die Insel deutlich vor der zweitwichtigsten Touristenregion Spaniens, Katalonien. Schweizer und Österreicher bildeten einen Anteil von 2,3 % (230.700) bzw. 1,5 % (146.564) an den Touristen auf Mallorca.

Der Flughafen Son Sant Joan fertigte 2007 rund 23 Millionen Fluggäste ab, wovon 9,9 Millionen auf die touristischen Besucher der Insel entfallen. Damit reisten gut 98 % der Mallorca-Touristen mit dem Flugzeug an, nur 203.000 kamen per Schiff auf die Insel. Insgesamt stehen den Gästen 287.438 gemeldete Hotelbetten in 1.603 Hotelanlagen zur Verfügung (die Dunkelziffer der nicht gemeldeten Betten wird nach Schätzungen mit rund 80.000 angenommen).

(Quelle: Wikipedia)